Achtung ! Diese Seite benutzt Cookies

Mehr erfahren

Verstanden

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service bieten zu können. Mit der Benutzung der Webseite stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu.

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Spezifische Oberfläche BET Area-Max

Schnellbestimmung spezifischer Oberflächen von Feststoffen nach DIN 66 132 (DIN ISO 9277)

Die spezifische Oberfläche ist eine wichtige Kenngröße zur Charakterisierung von porösen oder pulverigen Feststoffen. Solche Messungen der spezifischen Oberfläche von hochentwickelten Materialien, wie Nanomaterialien, pharmazeutischen und keramischen Materialien, Metallpulver, Fasern, Pigmente, Mineralien, Zement, Düngemittel sowie viele andere Feststoffe, sind für die Qualitätssicherung und Prozesssteuerung sehr wichtig.

Unter den verschiedenartigen Methoden spielt das BET-Verfahren ( nach DIN 66131) als Standardverfahren eine besondere Rolle. BET steht für die drei Wissenschaftler Brunauer, Emmett und Teller, die die Theorie zur Tieftemperatur-Stickstoff-Adsorption entwickelten. Bei der Bestimmung der spezifischen Oberfläche nach der BET-Methode wird mit Hilfe der BET-Gleichung aus der adsorbierten Gasmenge die Menge an Adsorbat berechnet, die auf der Oberfläche des Feststoffes eine aus Stickstoffmolekülen bestehende monomolekulare Schicht bildet. Aus dieser Fläche und der Einwaage wird die spezifische Oberfläche der Probe in m2/gr berechnet.

R. Haul und G. Dümpgen entwickelten aus der BET Standard Messmethode ein vereinfachtes Messverfahren, das sich bei der Bestimmung der spezifischen Oberfläche vielfach bezüglich Genauigkeit und Reproduzierbarkeit bewährt hat. Bei dieser “Ein-Punkt-Methode” wird nur ein Punkt auf der Adsorptionsisotherme bestimmt, aus der die Monoschichtkapazität und daraus die spezifische Oberfläche berechnet wird. Der Vorteil des Verfahrens gegenüber der Mehrpunkt Methode liegt in der kurzen Analysenzeit und dem großem Messbereich.

 

Schnellbestimmung spezifischer Oberflächen von Feststoffen nach DIN 66 132 BET

 

Besondere Merkmale

Einfache Bedienung

• Kein Vakuum erforderlich

• Großer Messbereich ( 0,1 - 1000 m2/g )

• Kurze Messzeiten

• Automatische Einstellung des Differenzdrucks

• Kein Einfluss des Totvolumens durch Verwendung des Differentialmessprinzips

• Aufnahme der Adsorptionsisotherme im gesamten BET Bereich möglich

• Messungen von groben Material möglich Stickstoff als Messgas

 

Seifert Instruments räumt seinen Kunden auf alle Systeme standardmäßig eine zweijährige Gewährleistungsfrist ein (ausgeschlossen sind Verschleißteile und Verbrauchsmaterialien).

 

 

Unsere Produkte werden in Deutschland entworfen, entwickelt und gebaut.

Alle Zubehör- und Ersatzteile werden ständig überprüft.

Alle Geräte entsprechen den geltenden Sicherheitsrichtlinien von CE, DIN, VDI und VDE.


Für mehr Information laden Sie unseren Flyer Area-Max herunter oder kontaktieren Sie uns per Tel.: +49 (0) 8124 910 510 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Search